You are currently viewing Natürliche Heilmittel bei Leberproblem Hund

Natürliche Heilmittel bei Leberproblem Hund

Hat dein Hund Probleme mit der Leber? Dann könnte dieser Blogbeitrag genau das sein, wonach du suchst. Hier erfährst du, welche natürlichen Heilmittel es gibt, um deinem vierbeinigen Freund zu helfen. Also lehn dich zurück, entspann dich und lies weiter.

Dein Hund ist plötzlich mäkelig?

Eigentlich hat dein Hund immer gerne sein Futter gefressen, doch plötzlich verweigert er es. Das kommt garnicht so selten vor. Und meist ist es ein deutliches Zeichen, dass die Leber und damit der Stoffwechsel deines Hundes gerade etwas überlastet ist. Dein Hund hat ein Leberproblem.

Noch keine Erkrankung der Leber, eher eine vorübergehende Funktionsstörung. Wenn- ja wenn du jetzt handelst und die Leberfunktion deines Hundes unterstützt. Dies kannst du auf unterschiedliche Weise tun. Beispielsweise mit Homöopathie oder auch mit Heilkräutern, die der Leber deines Lieblings wieder auf die Sprünge und damit zu ihrer ursprünglichen Kraft verhelfen.

Was du jedoch keinesfalls tun solltest, ist ständig bei Auftreten von Mäkeligkeit das Futter deines Hundes zu wechseln. Vielleicht frisst er das neue Futter tatsächlich eine Weile wieder problemlos. Aber dies maskiert nur das eigentliche Problem – die Leberfunktionsstörung. Bis es am Ende dann zu ernsthaften Leberschäden kommt. 

Wodurch kommt es zu Leberfunktionsstörungen?

Die Leber deines Hundes leistet täglich Schwerstarbeit. 1.500 Aufgaben soll sie kontinuierlich erfüllen. Sie ist nicht nur für die Entgiftung zuständig, sondern produziert auch Gallensäure für die Verdauung. Außerdem sorgt sie für den Abbau alter roter Blutkörperchen. 

Die Leber speichert wichtige Mineralstoffe und Vitamine und baut Proteine auf. Sie kontrolliert den Vitamin- und Hormonhaushalt und sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht bleibt. Und das ist noch nicht alles! Die Leber stellt dem Körper außerdem Energie zur Verfügung. Wen wundert es da, dass sie sich da ab und an überlastet fühlt. 

Dies alles belastet die Leber im Alltag:

  • Umweltgifte (wie z.B. Autoabgase, Pflanzenschutzmittel)
  • Medikamente (auch Wurmkuren, Floh-/Zeckenschutzmittel)
  • Nahrungsmittel / Futtermittel (auch Trockenfutter)
  • Stress (psychisch / physisch)
  • Übergewicht

Und darüber hinaus natürlich noch:

Eine vorübergehende Überlastung der Leber darf aber keinesfalls mit einer Lebererkrankung verwechselt werden.

Was sind die Symptome von Lebererkrankungen beim Hund? 

Wenn dein Hund an einer Lebererkrankung leidet, können verschiedene Symptome auftreten. Zu den häufigsten Anzeichen gehören eine erhöhte Müdigkeit und ein allgemeines Unwohlsein. Auch ein verminderter Appetit sowie Erbrechen und Durchfall können auf eine Lebererkrankung hinweisen. Darüber hinaus kann es zu einer Gelbfärbung der Haut und Augen kommen, da die Leber nicht mehr ausreichend Bilirubin abbaut.

Wenn du diese Symptome bei deinem Hund bemerkst, solltest du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen. Denn je früher eine Lebererkrankung erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung. In vielen Fällen können auch natürliche Heilmittel dazu beitragen, die Leberfunktion zu unterstützen und das Wohlbefinden deines Vierbeiners zu verbessern.

So stellt der Tierarzt eine Lebererkrankung beim Hund fest!

Wenn dein Hund Anzeichen einer Lebererkrankung zeigt, wird der Tierarzt eine umfassende Diagnostik durchführen, um die genaue Ursache und den Grad der Erkrankung zu ermitteln. Ein wichtiger Teil dieser Diagnostik ist eine Blutuntersuchung, bei der verschiedene Werte gemessen werden, die auf eine Lebererkrankung hinweisen können. Dazu gehören beispielsweise erhöhte Leberenzyme oder Bilirubin-Werte.

Ein weiteres wichtiges diagnostisches Instrument ist die Ultraschalluntersuchung des Bauchraums. Hierdurch kann der Tierarzt Veränderungen an der Leber wie Vergrößerungen oder Knoten erkennen. Eine Ultraschalluntersuchung kann auch helfen, andere mögliche Ursachen für die Symptome deines Hundes auszuschließen.

In einigen Fällen kann auch eine Biopsie der Leber notwendig sein, um eine genaue Diagnose zu stellen. Dabei entnimmt der Tierarzt Gewebeproben aus der Leber deines Hundes, die dann im Labor untersucht werden.

Eine frühzeitige und korrekte Diagnose einer Lebererkrankung ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung und das Wohlbefinden deines Hundes. 

Wie kann man Lebererkrankungen beim Hund behandeln? 

Wenn dein Hund an einer Lebererkrankung leidet, kann das sehr beängstigend sein. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung ist entscheidend für den Erfolg der Therapie. Einige der häufigsten Symptome von Lebererkrankungen beim Hund sind Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall und Gelbsucht. 

Die Behandlung von Lebererkrankungen beim Hund hängt von der Schwere der Erkrankung ab. In einigen Fällen kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein, während in anderen Fällen natürliche Heilmittel helfen können. 

Natürliche Heilmittel wie Mariendistel, Löwenzahnwurzel und Kurkuma haben sich als wirksam bei der Unterstützung der Leberfunktion erwiesen. Diese Kräuter können helfen, Entzündungen zu reduzieren und die Regeneration von Lebergewebe zu fördern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Verwendung von natürlichen Heilmitteln kein Ersatz für eine angemessene medizinische Versorgung ist. 

Wenn dein Hund an einer Lebererkrankung leidet, solltest du immer mit deinem Tierarzt sprechen, bevor du irgendwelche natürlichen Heilmittel ausprobierst.

Essentiell Ernährungsumstellung: Was du beachten solltest

Wurde bei deinem Hund eine Lebererkrankung diagnostiziert, ist es wichtig, seine Ernährung anzupassen. Eine gesunde Ernährung kann helfen, Symptome zu lindern und die Funktion der Leber zu unterstützen. Wichtig ist, dass du dich hierbei von Ernährungsexperten beraten lässt. 

Es ist wichtig, dass die Ernährung ausgewogen ist und alle notwendigen Nährstoffe enthält. Wenn möglich sollte man versuchen, nur natürliche Zutaten zu verwenden und unnötige Konservierungsstoffe und Chemikalien zu vermeiden.

Bei einer Lebererkrankung sollte das Futter eine geringe Menge an Proteinen und Fett enthalten, da die Leber Probleme hat, diese Stoffe zu verarbeiten. Die Proteine sollten unbedingt hochwertig sein. 

Auch die Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für deinen Hund mit Lebererkrankung. Es ist notwendig, dass der Körper genügend Wasser erhält, um Giftstoffe effektiv aus dem Körper auszuleiten und die Organfunktion aufrechtzuerhalten.

 
Hühnersuppe ANIfit

Erhöhe die Flüssigkeitsaufnahme deines Hundes!

Einige Hunde tun sich schwer mit dem Trinken. Gerade bei Leber- oder Nierenerkrankungen ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme aber immens wichtig. Eigens dazu wurde dieses Produkt entwickelt. Mit dieser „Hühnersuppe“ machst du deinem Liebling sein Wasser schmackhaft.

 

Neben der Wahl des richtigen Futters können auch kleine Veränderungen im Alltag deinem Hund helfen, seine Leber zu entlasten. Hierzu zählen regelmäßige Spaziergänge und ausreichend Bewegung sowie ein stressfreies Umfeld.

Eine weitere Möglichkeit zur Unterstützung der Lebergesundheit ist die Zugabe von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln wie Mariendistel oder Artischocke. Diese sollen dabei helfen, die Leberfunktion zu verbessern und das Organ zu regenerieren.

Insgesamt gilt: Eine angepasste Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie bei einer Lebererkrankung beim Hund. Mit Hilfe von Diätfuttermitteln bzw. angepasster natürlicher Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln kann die Leber deines Hundes unterstützt werden, um ihm ein gesundes und glückliches Leben zu ermöglichen.

Welche natürlichen Heilmittel gibt es für die Behandlung von Leberproblemen beim Hund? 

Wenn dein Hund Leberprobleme hat, gibt es verschiedene natürliche Heilmittel, die dir helfen können, seine Symptome zu lindern und seine Gesundheit zu verbessern. Dazu gehören Kräuter wie Mariendistel, Löwenzahn und Artischocke, die alle dazu beitragen können, die Leberfunktion zu unterstützen und Entzündungen zu reduzieren.

Auch Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl können helfen, indem sie die Entzündungsreaktionen im Körper reduzieren und das Immunsystem stärken. Eine weitere Option sind Probiotika, die dabei helfen können, das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen und somit auch die Leberfunktion zu verbessern. 

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass natürliche Heilmittel keine Wundermittel sind. Naturheilmittel können jedoch eine sinnvolle Ergänzung zur konventionellen Behandlung von Leberproblemen beim Hund sein und dazu beitragen, seine Gesundheit auf natürliche Weise zu unterstützen.

Diese homöopathischen Heilmittel können bei Lebererkrankungen des Hundes helfen?

  • Um die Leber und Nieren des Hundes regelmäßig zu pflegen, wird Lycopodium D6 kurweise verwendet.
  • Chelidonium D6 kann hilfreich sein, wenn die Leber des Hundes druckempfindlich ist.
  • Bei Leberzirrhose kann Carduus marianus D6 möglicherweise zusammen mit Phosphorus D6 gegeben werden.
  • Flor de piedra D6 kann bei Leberdegeneration eingesetzt werden.
  • Wenn bereits eine Leberinsuffizienz vorliegt, sollte Taraxum D6 verabreicht werden.
  • Nux vomica D6 kann in allen Phasen einer Lebererkrankung gegeben werden, da es den Leberstoffwechsel anregt.

Diese Mittel können dreimal täglich in der D6-Potenz verabreicht werden und sollten über einen längeren Zeitraum (3-4 Wochen) bis zur Genesung eingenommen werden.

Wie wirken die natürlichen Heilmittel zur Behandlung von Lebererkrankungen bei Hunden? 

Einige der gängigen natürlichen Heilmittel zur Behandlung von Leberproblemen beim Hund sind Mariendistel, Löwenzahn und Kurkuma. Diese Kräuter haben entzündungshemmende Eigenschaften und können dazu beitragen, die Leberfunktion zu verbessern. 

  • Mariendistel enthält auch Silymarin, das als Antioxidans wirkt und die Leberzellen schützt.
  • Löwenzahn kann helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Verdauung zu fördern.
  • Kurkuma hat auch entzündungshemmende Eigenschaften und kann helfen, die Leberfunktion zu verbessern. 
 
Lebertee
Hier entlang zum cdVet Shop

Lebertee und Toxisan können deinen Liebling unterstützen !

 

Es ist wichtig zu beachten, dass natürliche Heilmittel alleine möglicherweise nicht ausreichen, um eine fortgeschrittene Lebererkrankung zu behandeln

Fazit: Natürliche Heilmittel als Option zur Behandlung von Leberproblemen beim Hund

Wenn dein Hund an Leberproblemen leidet, ist es wichtig, schnell zu handeln. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann die Gesundheit deines Hundes verbessern und sein Leben verlängern. 

Natürliche Heilmittel können eine Option sein, um die Leberfunktion deines Hundes zu unterstützen und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass natürliche Heilmittel nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung dienen sollten. 

Du solltest immer mit einem Experten sprechen, bevor du irgendwelche Heilmittel oder Ergänzungen in die Ernährung deines Hundes einbringst. Wir sind hier gerne für dich und deine Fellnase da.

Einige natürliche Heilmittel wie Mariendistel oder Löwenzahn können bei der Verbesserung der Leberfunktion helfen, indem sie Entzündungen reduzieren und den Blutfluss in der Leber erhöhen. Andere Kräuter wie Kurkuma haben entzündungshemmende Eigenschaften und können ebenfalls dazu beitragen, die Lebergesundheit zu verbessern. 

Es gibt auch einige spezielle Diäten für Hunde mit Lebererkrankungen, die auf natürlichen Zutaten basieren und helfen können, den Zustand des Hundes zu stabilisieren. Wir erstellen dir gerne einen individuellen Fütterungsplan für deinen Hund.

Insgesamt sind natürliche Heilmittel eine Option zur Unterstützung der Lebergesundheit deines Hundes, aber es ist wichtig sicherzustellen, dass du immer tierärztliche Anweisungen befolgst und keine Selbstmedikation betreibst.

Schreibe einen Kommentar