You are currently viewing Durchfall beim Hund – Was tun? Ursachen und Tipps
Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund – Was tun? Ursachen und Tipps

Durchfall beim Hund, dabei handelt es sich um eine Erkrankung des Verdauungstraktes des Hundes. Der Durchfall ist meist wässerig und nicht selten sind noch unverdaute Futterstücke darin enthalten. Hunde können unter einem akuten Durchfall leiden, der in den meisten Fällen nur zwei bis drei Tage andauert oder auch unter einer chronischen Erkrankung, wobei der Durchfall öfter auftreten kann.

Durchfälle gehören zu den häufigsten und sehr unangenehmen Erkrankungen eines Hundes.

Die akuten Symptome treten vorwiegend nach einer Infektion auf. Der chronische Durchfall beruht häufig auf einer Unverträglichkeit des Futters, einer Schädigung der normalen Darmflora oder durch eine entzündliche Darmerkrankung wie beispielsweise IBD.

Wenn Dein geliebter Vierbeiner unter Durchfall leidet, solltest Du in erster Linie Ruhe bewahren und genau überlegen, ob Dir mögliche Ursachen für die Erkrankung einfallen. Beobachte Deinen Hund ganz genau und setze ihn vorerst auf Nulldiät, damit sich der Magen wieder etwas beruhigen kann. Achte aber in jedem Fall auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Starte nach einem Tag Nulldiät mit etwas Schonkost, bevor Du wieder zur normalen Fütterung übergehst. In vielen Fällen wird Dein Hund den Durchfall schnell überstanden haben und bereits nach kurzer Zeit wieder einen munteren Eindruck machen. Sobald sich der Hund wieder vollständig erholt hat, brauchst Du keine weiteren Maßnahmen einzuleiten. Wenn sich die Symptome allerdings nicht nach 48 Stunden lindern und abklingen, solltest Du mit Deinem Hund den Tierarzt aufsuchen. Durchfall führt bei einem Hund zusätzlich zu Flüssigkeitsverlust. Dies kann über einen längeren Zeitraum zum innerlichen Austrocknen führen, Welpen oder Senioren sind hier besonders gefährdet. Sollte Dein Hund neben dem Durchfall noch an weiteren Symptomen wie Fieber oder Erbrechen leiden, ist höchste Eile geboten und der Gang in die Tierarztpraxis unumgänglich.

Unterstützung bei Durchfall>>

Erste Symptome und typische Anzeichen bei Durchfall eines Hundes

Typische Anzeichen sind Trägheit und Lustlosigkeit des Hundes. Wenn Ihr Tier generell einen müden und schlappen Eindruck macht, könnten eine Magenverstimmung oder eine Durchfallerkrankung mögliche Ursachen sein. Erhöhte Temperatur, Krämpfe und Bauchschmerzen sind weitere typische Symptome. Viele Hunde haben keinen Appetit mehr und wollen nicht mehr fressen. Außerdem kann es passieren, dass Dein Hund den flüssigen Kot nicht mehr halten kann und sein „Geschäft“ in der Wohnung verrichtet.

Was solltest Du während eines Durchfalls füttern?

Was genau beim Durchfall des Hundes gefüttert werden darf, gehört zu den häufigsten Fragen unter Hundehaltern. Erfahrungsgemäß ist es zu empfehlen, den Vierbeiner für ein bis zwei Tage auf Nulldiät zu setzen. Es ist allerdings besonders wichtig, den Hund immer mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Hier eignet sich zum Beispiel die Moro’sche Möhrensuppe besonders.

Was genau beim Durchfall des Hundes gefüttert werden darf, gehört zu den häufigsten Fragen unter Hundehaltern. Erfahrungsgemäß ist es zu empfehlen, den Vierbeiner für ein bis zwei Tage auf Nulldiät zu setzen. Es ist allerdings besonders wichtig, den Hund immer mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Hier eignet sich zum Beispiel die Moro’sche Möhrensuppe besonders.

Durchfall beim Hund. Ursachen und Hilfe.

 

Durchfall beim Hund

Noch mehr Unterstützung bei Durchfall>>

Wenn Du Deinen Hund aber weiter füttern willst, solltest Du auf Schonkost umstellen. Hähnchenbrust mit Reis oder auch Hüttenkäse mit abgekochten Möhren ist beim Durchfall eines Hundes ein beliebtes Futtermittel. Wenn du deinen Hund wieder an die normale Kost gewöhnen willst, füttere nach und nach kleinere Mengen zu. Hierdurch kann sich der Magen Deines Tieres langsam wieder an das Futter gewöhnen und wird nicht zu schnell belastet. Steigere hierbei von Tag zu Tag die Futtermenge.

Durchfall beim Hund – durch Prävention der Erkrankung vorbeugen

Um dem Durchfall des Hundes vorzubeugen, sollten einige wichtige Dinge eingehalten werden. Für das Verdauungssystem des Tieres ist es deutlich besser, wenn die Futtermenge des Tages nicht komplett in nur einer Mahlzeit verfüttert wird. Teile die Ration an täglichem Futter mindestens in zwei Mahlzeiten auf. Fütter immer Nahrung, welche qualitativ hochwertig ist und von Deinem Hund gut verdaut werden kann. Regelmäßiges Entwurmen bzw. eine regelmäßige Kontrolle auf möglichen Wurmbefall ist ebenfalls eine sehr wichtige Maßnahme, um einem Durchfall des Vierbeiners vorzubeugen.

Unser Tipp! Wurmkuren belasten den Darm ihres Hundes und schädigt die gesunde Darmflora. Um die Belastung durch Wurmkuren gering zu halten, kannst Du alternativ zunächst eine Kotprobe Deines Hundes untersuchen lassen. Damit gehst Du auf Nummer sicher und entwurmst nur bei Bedarf, also nur dann, wenn tatsächlich ein Befall mit Parasiten vorliegen sollte.

Nach einer notwendigen Wurmkur ist es sinnvoll, die physiologische Darmflora möglichst schnell wieder aufzubauen. 

Eine gesunde Darmflora ist ein guter Schutz vor Krankheitserregern und Parasiten. Darüber hinaus gibt es auch Kräutermischungen, die Deinen Hund effektiv vor Parasitenbefall schützen können.

pawcheck

 

Durchfall beim Hund Kurzübersicht
Wann muss mein Hund zum Arzt?

Wenn sich der Durchfall nicht nach 48 Stunden lindert und abklingt, solltest Du mit Deinem Hund den Tierarzt aufsuchen.

Wie kann ich den Durchfall beim Hund vorbeugen?

Hochwertiges, naturbelassenes Futter geben
Futtermenge auf mehrere Mahlzeiten am Tag verteilen
Regelmäßige Wurmkontrolle
Regelmäßige Darmsanierung

War dieser Artikel hilfreich? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar